IMMH

Goldbarren

Goldbarren
(FOTO: Guangdong Museum)

Der Goldbarren trägt die Inschrift: „Beschafft vom westlichen Ozean im April des 17. Jahres des Yongle“ und „Feinheit des Goldes Stufe 8 von 10, Gewicht 50 Liang“. Mit dem „westlichen Ozean“ sind der Westen des Südchinesischen Meeres und der Indische Ozean gemeint. Das 17. Jahr des Yongle, 1419, war genau das Jahr, in dem Zheng He von seiner fünften Reise zurückkehrte. Dieser Goldbarren wurde aus dem Gold hergestellt, das Zheng He aus dem Westen mitgebracht hatte. Im Rahmen des Vergabesystems der Ming-Dynastie wurde dieser Barren schließlich dem Grafen Liangzhuang zugeteilt.

Ming-Dynastie (1368–1644)
Länge: 1,3; Breite: 9,8; Dicke: 1; Gewicht: 1.973
Sammlung des Museums Hubei.

Kommentare und Trackbacks sind derzeit geschlossen.