IMMH

26. April 2021

Stapellauf für das Online Archiv des Museums

Es ist uns eine besondere Freude, das Online Archiv des Museum zugänglich zu machen. Damit sind nun die ersten Schätze der umfangreichen wissenschaftlichen Sammlung des Internationalen Maritimen Museums Hamburg online. Hunderttausende Digitalisate werden in Zukunft dazu kommen.

Ein Schatz aus dem Online Archiv: Xylographie "The new ironclad fleet: launch at Chatham Dockyard of HMS Frigate Royal Oak", The Illustrated London, 20. September 1862. © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).
Ein Schatz aus dem Online Archiv: Xylographie “The new ironclad fleet: launch at Chatham Dockyard of HMS Frigate Royal Oak”, The Illustrated London, 20. September 1862. © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).

Ab jetzt sind etwa 57.000 Digitalisate und Datensätze aus zunächst fünf Beständen aus unserem historischen Archiv über die Webseite des Museums unter “Online Archiv” öffentlich zugänglich.

Das Online Archiv

Der Großteil der Digitalisate stammt aus unserem Fotoarchiv und gehört zu den „Schiffsnegativen“. Hier können Interessierte in über 52.000 Schiffsansichten stöbern, die ursprünglich als Negativ vorlagen und professionell durch den Digitalisierungsdienstleister Medienhaven GmbH aus Bremen digitalisiert und zur Nutzung als Positiv umgewandelt wurden.

Schiffsnegativ des Frachtschiff Alexander von Humboldt (1959) im Hamburger Hafen. Online Archive Internationales Maritimes Museum Hamburg © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).
Schiffsnegativ des Frachtschiff Alexander von Humboldt (1959) im Hamburger Hafen. © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).

Vier weitere Archivbestände wurden mit großem Engagement, viel persönlichem Einsatz und dem Sinn für´s Detail durch unsere Ehrenamtlichen Mitarbeiter verzeichnet, digitalisiert und verpackt. Dank dieser tatkräftigen Unterstützung war es möglich, in kurzer Zeit fast 4.000 Digitalisate zu fertigen und nun auch einen großen Teil online für Interessierte zugänglich zu machen. Hier finden sich historische Landkarten aus dem 18. Jahrhundert, Reedereiplakate aus den 30er Jahren oder auch Schiffsbauzeichnungen vergangener Zeiten. Diese Schiffsbaupläne dürften für Marinearchitekten und Modellbauer besonders interessant sein.

Blaupause "Dampfer 1150t" im Maßstab 1:100. Online Archiv Internationales Maritimes Museum Hamburg. © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).
Blaupause “Dampfer 1150t” im Maßstab 1:100. © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).

Ein kleines „Schätzchen“ stellt der Bestand der Xylographien dar: er umfasst über 1.000 Zeitungsausschnitte überwiegend aus dem 19. Jahrhundert aus der internationalen Presse zu historischen maritimen Ereignissen. Der Bestand konzentriert sich überwiegend auf die bildliche Darstellung der Ereignisse von namenhaften Künstlern – jedoch ist der ein oder andere Presseartikel noch vollständig erhalten.

Karte "Nobilis Flubius Albis" von Johann Janssonius (1588-1664). Online Archiv Interantionales Maritimes Museum Hamburg © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).
Karte “Nobilis Flubius Albis” von Johann Janssonius (1588-1664). © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Peter Tamm Sen. Stiftung (Hamburg).

Die Onlinedatenbank bildet vorerst nur einen kleinen Teil unseres historischen Archivs ab. Für die Digitalisierung des gesamten Archivs werden einige weitere Jahre Arbeit benötigt. Aus diesem Grund werden täglich neue Digitalisate und Datensätze in unserem Archiv erstellt und erarbeitet und für die Veröffentlichung vorbereitet. Bis zum Ende des Projektes zur Digitalisierung der Bestände des IMMH sind mehr als 1 Mio. Digitalisate geplant. Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Weitere Recherchen und Nutzung der Digitalisate

Die Objekte die nun im Online Archiv veröffentlicht werden, bilden also nur einen kleinen Teil der bei uns im Archiv vorhandenen Bestände ab. Falls Sie bei Ihrer Recherche in unserer Online-Datenbank nicht fündig werden sollten, können Sie sich gerne mit einer Anfrage an uns wenden. Diese Anfragen erledigen wir gegen eine Bearbeitungsgebühr gerne. Das digitale Material darf nicht zu kommerziellen Zwecken genutzt oder bearbeitet werden. Die Zustimmung einer öffentlichen Wiedergabe oder Verbreitung des digitalen Materials muss vorab bei der Peter Tamm Sen. Stiftung eingeholt werden.

19. April 2021

Museum weiterhin geschlossen

Internationales Maritimes Museum Hamburg im Lockdown. Der Kaispeicher B zischen Speicherstadt und Hafencity und das Propeller der Tanker Maaskerk von 1975.

Liebe Freunde des Internationalen Maritimen Museum Hamburg,

aufgrund der weiterhin dynamischen Entwicklung der Ausbreitung des Coronavirus und dem weiter steigenden Inzidenzwert, gehen wir davon aus, dass der Lockdown und somit auch die Schließung der Museen weiterhin andauern wird. Das Museum wird zunächst bis zum 31.05.2021 geschlossen bleiben. Gerade nach einer dann sieben Monate andauernden Museumsschließung können sie sich vorstellen, wie belastend die Situation für uns alle ist. Dennoch müssen auch wir mit dem Internationalen Maritimen Museum unseren Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus leisten und es gilt nach wie vor: „safety first“.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen, die uns in dieser schwierigen Zeit mit ihren Spenden unterstützen, bedanken. Ihre Hilfe hält uns weiter in Fahrt. Sie zeigt uns auch, wie sehr Sie das Maritime Museum und unsere Arbeit schätzen. Darum bleiben wir motiviert und arbeiten weiter. Trotz schwieriger Bedingungen haben wir in den vergangenen Monaten viel getan, um die Dauerausstellung des Museums zu ergänzen und zu verbessern. Wir können es kaum erwarten, diese Verbesserungen mit unseren Besuchern teilen zu dürfen. Darüber hinaus entwickeln wir weitere Projekte für die Zukunft. In wenigen Monaten werden im Museum spektakuläre Sonderausstellungen stattfinden, die Sie sicherlich begeistern werden. Wir werden auch demnächst in der Lage sein, den ersten Teil des digitalisierten Archivs des Museums für Sie online zugänglich zu machen. So können Sie durch hunderttausende unserer Schätze von zuhause aus „surfen“.

Wir hoffen, dass wir ab dem 01.06.2021 den Museumsbetrieb wieder aufnehmen können. Sollte sich eine vorherige Wiedereröffnung ergeben, werden wir Sie selbstverständlich darüber informieren. So lange können Sie täglich neue Inhalte des Museums auf Facebook und Instagram finden.

Auch wenn wir es wiederholen, wir freuen uns wirklich sehr auf den Tag des Wiedersehens mit Ihnen allen.

Bis dahin, halten Sie durch und bleiben Sie vor allem gesund.

Hanseatische Grüße

Wir im IMMH