IMMH

Pressebilder

Klicken Sie auf die Pressebilder, um die vollständige Grafikdatei zu öffnen.

Click on the press images to access the full graphic file.

Sonderausstellung „Hamburg Süd -150 Jahre auf den Weltmeeren“

Stammsitz: Das noch aus der Barockzeit stammende Haus am Rödingsmarkt 21 war der erste Sitz der neu gegründeten Reederei.

Headquarters: The baroque building at Rödingsmarkt 21 was the first head office of the newly founded shipping company.
Stammsitz: Das noch aus der Barockzeit stammende Haus am Rödingsmarkt 21 war der erste Sitz der neu gegründeten Reederei.

Headquarters: The baroque building at Rödingsmarkt 21 was the first head office of the newly founded shipping company.
Das Kontorhaus an der Ecke Holzbrücke/ Cremon. Der 1891 bezogene Firmensitz der Hamburg Süd ist auf dieser Abbildung bereits erweitert und aufgestockt.

The office building on the corner of Holzbrücke/ Cremon. The Hamburg Süd headquarters(since 1891) has already been expanded andstocked in this illustration.
Die von Cäsar Pinnau entworfene neue Firmenzentrale an der damaligen Ost-West-Straße (heute Willy-Brandt-Str.) noch vor der 2015/16 erfolgten Sanierung und Aufstockung.

The new company headquarters designed by Cäsar Pinnau at Willy-Brandt-Str (former Ost-West-Str.) before the renovation and adding a15th floor in 2015/16.
Gründungsurkunde:
Das Original der Gründungsurkunde von 1871 wird in der Ausstellung im Internationalen Maritimen Museum Hamburg gezeigt.

Certificate of incorporation:
The original of the founding document from 1871 is shown in the exhibition at the International Maritime Museum Hamburg.
Carta Dom Pedro:
Der Vertrag mit der Hamburg Süd aus dem Jahr 1888 wurde vom Kaiser Brasiliens persönlich ausgefertigt. Kaiser Dom Pedro II. (1825–1891)

Carta Dom Pedro:
The contract with Hamburg Süd from 1888 was drawn up personally by the Emperor of Brazil. Emperor Dom Pedro II (1825-1891)
Allein auf die Dampfkraft mochte man sich zunächst nicht verlassen: Die ersten Schiffe der Reederei – hier Brazilian, Rio und Santos – verfügten zusätzlich noch über Segel.

One did not want to rely on steam power only in the beginning: The shipping company’s first ships -here Brazilian, Rio and Santos – also had sails.
Die Reederei-Plakate aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts weckten mit ihren exotischen und maritimen Motiven Fernweh, waren aber auch in künstlerisch gestalterischer Hinsicht oft sehr innovativ.

The shipping company posters from the first half of the 20th century aroused wanderlust with their exotic and maritime motifs, but were also often very innovative in terms of artistic design.
Die Reederei-Plakate aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts weckten mit ihren exotischen und maritimen Motiven Fernweh, waren aber auch in künstlerisch gestalterischer Hinsicht oft sehr innovativ.

The shipping company posters from the first half of the 20th century aroused wanderlust with their exotic and maritime motifs, but were also often very innovative in terms of artistic design.
Die Reederei-Plakate aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts weckten mit ihren exotischen und maritimen Motiven Fernweh, waren aber auch in künstlerisch gestalterischer Hinsicht oft sehr innovativ.

The shipping company posters from the first half of the 20th century aroused wanderlust with their exotic and maritime motifs, but were also often very innovative in terms of artisticdesign.
Die 1914 vom Stapel gelaufene Cap Polonio im Hamburger Hafen.

The Cap Polonio, launched in 1914, at Port of Hamburg.
Cap Polonio in einem norwegischen Fjord. Auch in den 1920er-Jahren waren Nordlandfahrten bei einem zahlungskräftigen Publikum sehr beliebt.

The Cap Polonio, launched in 1914, in a Norwegian fjord. Even in the 1920s Nordland journey were very popular with wealthy passengers..
Rauchersalon auf der Cap Polonio

Smokers‘ Lounge onboard Cap Polonio
Speisesalon auf der Cap Polonio

Dining Room onboard Cap Polonio
Seit 1927 war die Cap Arcona – hier in Hamburg – die Nummer eins unter den Passagierschiffen der Hamburg Süd.

Since 1927 the Cap Arcona – in Hamburg – has been number one among Hamburg Süd’s passenger ships.
Cap Arcona – Halle

Cap Arcona – Hall
Schwimmbad auf der Cap Arcona

Swimming pool onboard Cap Arcona
Symbol des Neubeginns:
Die am 16. Dezember 1950 vom Stapel gelaufene Santa Ursula war der erste Nachkriegsneubau der Hamburg Süd. Santa Ursula (1951) verläßt den Hamburger Hafen.

Symbol of a new era:
The Santa Ursula, launched on December 16, 1950, was Hamburg Süd’s first post-war new building. Santa Ursula (1951) leaves the port of Hamburg.
Als der Turbinen-Tanker Caroline Oetker im Frühjahr 1957 in Dienst gestellt wurde, war er das größte Schiff der deutschen Handelsflotte.

When the turbine tanker Caroline Oetker was put into service in spring of 1957, it was the largest ship in the German merchant fleet.
Cap San Raphael und Cap San Diego im Hamburger Hafen am Burchardkai.

Cap San Raphael and Cap San Diego, at Burchardkai, Port of Hamburg.
Die Columbus Canada vor der Silhouette Sydneys.

Columbus Canada in front of the skyline of Sydney.
Der Firmenpatriarch Rudolf August Oetker (1916–2007) bemühte sich stets um die Modernisierung der Flotte.

The company patriarch Rudolf August Oetker (1916–2007) always tried to modernize the fleet.
Rudolf A Oetker im Bild mit seinem Sohn Dr. h.c. August Oetker (von links)

Rudolf A Oetker and his son Dr. h.c. August Oetker (from the left)
Rudolf A Oetker im Bild mit Dr. Klaus Meves – ehemaliger CEO der Hamburg Süd (von rechts)

Rudolf A Oetker and Dr. Klaus Meves – former CEO of Hamburg Süd (from the right)
Dr. h.c. August Oetker hat die Entwicklung der Hamburg Süd jahrzehntelang geprägt.

Dr. h.c. August Oetker shaped the development of Hamburg Süd for decades.
November 2017 in Shanghai: Bei der Taufe des neuesten Hamburg-Süd-Schiffes Polar Costa Rica übergab Dr. h.c. August Oetker die Hamburg-Süd-Gruppe symbolisch an Ane Mærsk Mc-Kinney Uggla, die Vorsitzende der A.P. Møller Stiftung und Vizevorsitzende von A.P. Moller-Maersk A/S.

November 29, 2017 in Shanghai: At the christening of the newest Hamburg-Süd ship, “Polar Costa Rica” Dr. h.c. August Oetker handed over symbolically the Hamburg-Süd Group to Ane Mærsk Mc-Kinney Uggla, the Chairwoman of the A.P. Møller Foundation and Vice Chairwoman of A.P. Moller-Maersk A / S.
Commodore Ernst Rolin (1863–1944) war erst Kapitän der Cap Polonio und danach der Cap Arcona.

Commodore Ernst Rolin (1863-1944) was 1st Captain of the Cap Polonio and then the Cap Arcona.
Der Zeitstrahl führt anhand von Miniaturmodellschiffen durch die Geschichte der Hamburg Süd. © IMMH

The time line leads you through the history of the Hamburg Süd with miniature model ships. © IMMH
Zwischenkriegszeit und Zweiter Weltkrieg (1919 bis 1945) © IMMH

Between the wars and the Second World War (1919 to 1945) © IMMH
Wiederaufbau und Wirtschaftswunder (1946-1969)
Im Vordergrund die Santa Catarina sowie der Tanker Caroline Oetker © IMMH

Reconstruction and economic miracle (1946-1969) In the front the Santa Catarina and the tanker Caroline Oetker. © IMMH
Die Ausstellung zeigt viele historische Schiffsmodelle (im Vordergrund ein Modell des Tankers Caroline Oetker sowie dahinter die Santa Catarina) © IMMH

The exhibition shows many historical ship models (in the front a model of the tanker Caroline Oetker, in the back the Santa Catarina) © IMMH
Globalisierung und Wachstum 1997 bis 2021 © IMMH

Globalization and growth 1997 to 2021 © IMMH
Werbeplakate für Passagierschiffsreisen aus vier Jahrzehnten entführen in eine andere Welt. © IMMH

Advertising posters for passenger ship travel from four decades lead you to another world. © IMMH

Pressebilder – Internationales Maritimes Museum Hamburg

Museum

Kaispeicher B

Prof. Peter Tamm

Logo IMMH