IMMH

14. Juni 2022

Die Sea Cloud Spirit in Hamburg

Die Sea Cloud Spirit wird am Donnerstag, den 16. Juni 2022, zum ersten Mal im Hamburger Hafen einlaufen. Im Sinne der langjährigen Freundschaft zwischen der Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises und dem Internationalen Maritimen Museum Hamburg sind wir zu diesem Feier in die erste Reihe eingeladen worden. Diese besondere Ereignis möchten wir gerne online mit Ihnen allen teilen. Wer nicht vom Hamburger Hafen aus dabei sein kann, kann die Veranstaltung live auf der Facebook-Seite des Museums verfolgen.

Das dreimastige Kreuzfahrtschiff Sea Cloud Spirit mit vollen Segeln.
(Bild: Sea Cloud Cruises.)

Die Sea Cloud Spirit ist ein atemberaubendes dreimastiges Vollschiff. Sie wurde vor einem dreiviertel Jahr in Dienst gestellt und brachte damit ein glückliches Ende für einen Bau, der von mehreren Krisen betroffen war. Sie ist das jüngste der drei Segelschiffe ihrer Reederei und das größte traditionell handgesegelte Kreuzfahrtschiff der Welt. Dieser Windjammer steht in der Tradition der ursprünglichen Sea Cloud, einer spektakulären Segelyacht, die 1931 in der Germania Werft Kiel gebaut wurde. Sie wurde ursprünglich als größte Privatyacht der Geschichte gebaut und hatte eine hochspannede Lebenslauf, die in unserer Ausstellung auf Deck 6 anschaulich dargestellt wird. Die ursprüngliche Sea Cloud war der Ursprung des Unternehmens Sea Cloud Cruises im Jahr 1994. Das Unternehmen betreibt sie immer noch, ebenso wie die Sea Cloud II seit 2001. Die Sea Cloud Spirit ist das neueste Mitglied der Flotte, das den Geist des Originals bewahrt.

Nachdem wir die komplizierte Geschichte ihres Baus verfolgt haben, sind wir überglücklich, dass sie endlich in unserem Hafen ankommen wird.

Sie kommt an!

Nachdem sie von London aus durch die Nordsee gesegelt ist, wird die Sea Cloud Spirit am Donnerstag, den 16. Juni, gegen 11 Uhr an der Elbmündung ankommen und Cuxhaven passieren. Wir erwarten diesen prächtigen Windjammer auf der Elbe gegen 16:15 Uhr, wenn er in den Hamburger Raum einläuft. Von dort aus werden wir sie auf ihrem langsamen Weg zu ihrem Liegeplatz an der Überseebrücke in der Hamburger Innenstadt begleiten. Ihre Ankunft dort ist gegen 17:30 Uhr geplant. Wer schon einmal im Hamburger Hafen gesegelt ist, weiß, dass diese kurze Fahrt spektakulär sein wird. Umso mehr, wenn ein Schiff wie die Sea Cloud Spirit die Fahrt anführt.

Sie können uns beim Einlaufen in den Hamburger Hafen online über unser Live-Streaming auf Facebook begleiten – das wir später auch auf unsere anderen Social-Media-Kanäle hochladen werden.

Das Facebook-Event

YouTube

Instagram

LinkedIn

Das Buch „Sea Cloud Spirit – Eine Legende unserer Zeit“

Der Autor, Fotograf und Freund des Museums Michael Batz hat kürzlich im Koehler Verlag ein Buch über den Windjammer veröffentlicht. Das Buch bietet einen umfassenden geschichtlichen Hintergrund sowie zahlreiche spektakuläre Fotografien des Schiffes. Es ist ab sofort im Shop des Museums erhältlich und kann online bestellt werden.

Das Cover des Buches "Sea Cloud Spirit - Eine Legende unserer Zeit" von Michael Batz, Koehler Verlag.
Das Hapag-Lloyd Buch "175 Jahre Hapag-Lloyd, vom Auswandererschiff zum Megacarrier" (Kai-Axel Aanderund), veröffentlich zum Sonderausstellung im Internationalen Maritimen Museum Hamburg.

3. Juni 2022

Das 175 Jahre Hapag-Lloyd Buch

Parallel zu unserer aktuellen Sonderausstellung ist ein umfangreiches Hapag-Lloyd Buch erschienen. Die größte deutsche Reederei feiert ihr 175-jähriges Bestehen, und das Internationale Maritime Museum Hamburg widmet diesem wichtigen Kapitel der Schifffahrtsgeschichte eine Ausstellung mit Exponaten und Dokumenten, die bisher noch nie öffentlich gezeigt wurden. Die Publikation bietet einen ausführlichen Rückblick auf diese Geschichte und ist in einer zweisprachigen (englisch/deutsch) Ausgabe erschienen.

Das Hapag-Lloyd Buch "175 Jahre Hapag-Lloyd, vom Auswandererschiff zum Megacarrier" (Kai-Axel Aanderund), veröffentlich zum Sonderausstellung im Internationalen Maritimen Museum Hamburg.
Das Hapag-Lloyd Buch „175 Jahre Hapag Lloyd – vom Auswandererschiff zum Megacarrier“ (Kai-Axel Aanderud, Koehler Verlag) ist ab sofort im Museum erhältlich und online bestellbar.

Über ein Jahrhundert lang sind die 1847 in Hamburg gegründete Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft und der zehn Jahre jüngere Norddeutsche Lloyd in Bremen erbitterte Wettbewerber, die nur dann miteinander kooperieren, wenn es unumgänglich ist. Beide rivalisierenden Reedereien bringen es zu Weltgeltung, sie bauen die größten Frachter und die schnellsten Passagierdampfer, sie dominieren das Auswanderergeschäft und erfinden die Kreuzfahrt. Zwei Weltkriege kosten sie ihre gesamten Flotten, doch sie bauen sie wieder auf, jeweils größer und effizienter als zuvor. Als Ende der 1960er der Container seinen globalen Siegeszug antritt und Reedereien und Seestädte zu stetig höheren Investitionen in Flotten und Häfen zwingt, setzt sich in Hamburg und Bremen die Erkenntnis durch, Kräfte zu bündeln und Hapag und Lloyd zu fusionieren. Heute zählt die 1970 gegründete Hapag Lloyd AG mit einer Flotte von 250 Containerschiffen, einem jährlichen Transportvolumen von zwölf Millionen TEU und über 13.000 Mitarbeitern in 129 Ländern zu den weltweit führenden Linienreedereien. »Number One for Quality« lautet das Kundenversprechen, mit dem Hapag-Lloyd den Fortbestand als profitabler Global Player sichern will. Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte dieses Unternehmens von der Gründung 1847 bis zum Jubiläum 2022.

Das Buch bietet auf 388 Seiten einen spannenden Überblick über die Entwicklung der modernen Handelsmarine anhand der Geschichte der größten deutschen Reederei. Es ist in einem luxuriösen Hardcover gebunden und enthält zahlreiche großformatige Farbfotos und historische Dokumente.

Über den Autor des Hapag-Lloyd Buches

Kai-Axel Aanderud M.A. studierte Geschichts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften in Kiel, Oslo und Heidelberg. Anschließend war er in den ZDF-Redaktionen Zeitgeschichte, heute und heute-journal tätig. Als Politischer Redakteur schrieb er u.a. für den Ullstein-Verlag in Berlin. Als Verlagsleiter verantwortete er die Elektronischen Medien der Bauer Media Group und unterstützte als Unternehmensberater die Geschäftsführung von Studio Babelsberg in Potsdam. Heute arbeitet Aanderud als Produzent in seiner eigenen Agentur für Corporate Publishing und als Publizist in Hamburg.