IMMH

14. Februar 2019

Historische Walfangreisen – die Lesung bei WEDE

Am Mittwoch, den 20 Februar 2019 wird in der Fachbuchhandlung WEDE – im Foyer des Museums -, ein echtes Highlight der historischen Walfang Forschung präsentiert. Die Autoren Manfred Stein, Karl-Hermann Kock, Reinhard Krause und Gerd Wegner werden ihr Werk “WALFANGREISEN DER BARK PETREL: Tagebücher von Julius Jacobsen – Augenzeuge der Dezimierung der Pottwale 1877–1884″ (Koehler) erläutern. 

Walfang Walfangreisen der Bark Petrel Tagebücher von Julius Jacobsen Pottwale 19. Jahrhundert Buch WEDE Fachbuchhandlung Buchhandlung Lesung Internationales Maritimes Museum Hamburg IMMH Manfred Stein Karl-Hermann Kock Reinhard Krause Gerd Wegener Forschung Geschichte Koehler Verlag Event Veranstzaltung Moby Dick Pottwalfang Buchhandlung Kultur Atlantik Schifffahrt

Walfang im 19. Jahrhundert

Moby Dick – Inbegriff des Pottwalfanges der US-amerikanischen Ostküste um New Bedford im 19. Jahrhundert! Der Roman von Herman Melville verschaffte diesem “Geschäft” weltweite Beachtung.
Authentisches zu diesem Thema enthalten zwei private Tagebücher eines Offiziers der amerikanischen Walfangbark Petrel. Die beiden Reisen gingen 1877-1880 und 1880-1884 in den zentralen und südlichen Atlantik. Hans Jürgen Julius Jacobsen (1844-1889) heißt der Autor. Er war im dänischen Rendsburg geboren und aufgewachsen. Seit Ende 1866 suchte er in den USA sein Glück und heuerte auf den segelnden Pottwalfängern aus New Bedford an, zu langen, mehrjährigen Reisen.

Das Internationale Maritime Museum in Hamburg konnte die beiden bedeutenden und äußerst seltenen Original-Tagebücher vor kurzem erwerben. Manfred Stein transkribierte sie umsichtig, die Mitautoren Karl-Hermann Kock, Reinhard Krause und Gerd Wegner steuerten Wissenswertes zur Nautik, zum historischen und modernen Walfang sowie zur Person des Autors bei.

Entstanden ist ein Buch, das auch Herman Melville mit Sicherheit gelesen hätte.

Zum einen sind da die Eintragungen zum Schiffsalltag auf Walfängern, vom Flauteschieben in den ozeanischen Calmenzonen über Crew-Ergänzungen nach Desertationen, Todesfällen und Krankheiten, bis zur hektischen, Nerven aufreibenden und geradezu “körpernahen” Waljagd in den geruderten kleinen Schaluppen.

Aber auch die damalige “hohe Politik” und Begegnungen mit fremden, geradezu befremdlichen Kulturen nehmen in diesen Aufzeichnungen gebührenden Raum ein. Während seiner Aufenthalte auf St. Helena besucht Julius Jacobsen den Ort der Verbannung Napoleons und lernt noch Persönlichkeiten kennen, die an Napoleons Beerdigung 1821 teilgenommen haben. Und in Cabenda/Westafrika macht Julius Jacobsen Bekanntschaft mit Stammeshäuptlingen, die an Bord der Petrel auf ihre Art Schiff und Mannschaft vor “bösen Geistern” schützen.

Als dann auch noch über alle Ozeanweiten Nachrichten aus New Bedford die Kunde vom dramatischen Verfall der Preise für Walöl verbreiten, bangt ein jeder an Bord der Petrel, ob es überhaupt eine “zahlende Reise” werden wird.

Damit markieren Julius Jacobsens Reisen auch die Endphase des historischen Walfangs mit Handharpune und geruderten Walbooten.

Fünf Jahre nach dem Ende seiner letzten Fangreise stirbt Julius Jacobsen als Weinhändler 1889 in Rendsburg und wird auf dem Friedhof der Christkirche begraben.

Walfang Walfangreisen der Bark Petrel Tagebücher von Julius Jacobsen Pottwale 19. Jahrhundert Buch WEDE Fachbuchhandlung Buchhandlung Lesung Internationales Maritimes Museum Hamburg IMMH Manfred Stein Karl-Hermann Kock Reinhard Krause Gerd Wegener Forschung Geschichte Koehler Verlag Event Veranstzaltung Moby Dick Pottwalfang Buchhandlung Kultur Atlantik

Die Lesung bei WEDE

“Walfangreisen der Bark PETREL. Tagebücher von Julius Jacobsen”

Die Autoren Manfred Stein, Karl-Hermann Kock, Reinhard Krause und Gerd Wegner stellen ihr neues Buch über den Walfang im 19. Jahrhundert vor. 

Am Mittwoch 20.02.2019 um 18:30 bei WEDE im Foyer des IMMH.

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Voranmeldung, telefonisch 040-300923022 oder per Mail wede@imm-hamburg.de.

Zum Facebook-Event.

 

Trickfilm Containerisation Containerization Container Shippin Schifffahrt Frachtschifffahrt Video Cutout-Animation stop-motion Wilhelm-Gymnasium Hamburg Internationales Maritimes Museum Dauerausstellung Film Movie Krinderkulturbüro Viva con Agua Chocolate Films Workshop Containership ship Schiff Cargo Schulprojekt

30. Januar 2019

Der Trickfilm „Containerisation“, jetzt auf Deck 6

Die Klasse 7a des Wilhelm-Gymnasiums, Hamburg, hat vergangenen Oktober den Trickfilm „Containerisation“ im Internationalen Maritimen Museum Hamburg produziert. Ab sofort wird der Film, der die historische Entwicklung der Frachtschifffahrt in wenigen Minuten fachlich versiert und unterhaltsam erklärt, auf Deck 6 des Museums gezeigt.

Trickfilm Containerisation Containerization Container Shippin Schifffahrt Frachtschifffahrt Video Cutout-Animation stop-motion Wilhelm-Gymnasium Hamburg Internationales Maritimes Museum Dauerausstellung Film Movie Krinderkulturbüro Viva con Agua Chocolate Films Workshop Containership ship Schiff Cargo Schulprojekt

Alles im Fluss? Wasser in meiner Stadt

Der Trickfilm „Containerisation“ entstand im Rahmen des Schulprojektes „Alles im Fluss? Wasser in meiner Stadt“. Dabei handelt es sich um eine Initiative des KinderKulturBüro e.V., der dem bundesweiten Projekt „Openion“ angeschlossen ist. Das KinderKulturBüro nahm letztes Jahr Kontakt mit dem Team des IMMH auf, um den ersten Teil des Projektes zu realisieren.

Für die Klasse 7a des Wilhelm-Gymnasiums wurde in Zusammenarbeit mit der Londoner Produktionsfirma Chocolate Films Workshops ein Trickfilmworkshop organisiert. Die Klasse bekam Input von den Mitarbeitern des Museums und hatte dann 3 Tage Zeit, einen Film in der „cutout-anmation“-Technik herzustellen.

Der Film auf Youtube:

Der Trickfilm „Containerisation“

Der Container gehört mittlerweile fest zum Hamburger Stadtbild. Doch wo kommt die stählerne Box her? Wie hat der Container die Schifffahrt und die ganze Welt verändert? Diese Fragen werden im Trickfilm „Containerisation“ beantwortet. Die Mitarbeiter des Museums sind von dem Ergebnis des Workshops begeistert. Historiker Gerrit Menzel zeigte sich beeindruckt, wie die Klasse 7a es geschafft hat, ein komplexes Thema in wenigen Minuten zu erklären. Spätestens nach der Premiere des Films, die am 13. Januar auf Deck 10 des Museums gefeiert wurde, war klar: Der Film muss in der Dauerausstellung auf Deck 6 gezeigt werden. Im SCHENKER-Container können sich die Besucher des Museums jetzt den Trickfilm „Containerisation“ anschauen und in einer kurze Zusammenfassung viel über die Geschichte der moderne Frachtschifffahrt erfahren.

 

Das Internationale Maritime Museum Hamburg möchte sich bei der Klasse 7a des Wilhelm-Gymnasiums für die tolle Zusammenarbeit und die Zurverfügungstellung des Films recht herzlich bedanken. Unser Dank gilt auch allen Partnern, die das Projekt möglich gemacht haben:

Wilhelm-Gymnasium Hamburg
KinderkulturBüro e.V.
Chocolate Films Workshops
Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.
Bürgerverein Dammtor/Pöseldorf r.V.
Freundeskreis des Internatiponalen Maritimen Museum Hamburg