IMMH
Johannes Holst und das Segeln: „Mia Lisa im Sund“, sign. u. li. rot „Joh’s. Holst", 1915, Öl auf Leinwand, 24,5 x 35 cm (© Erbengemeinschaft Johannes Holst)

Johannes Holst und das Segeln

Die intime Verbindung zwischen Johannes Holst und dem Segeln hat sein Lebenswerk stark geprägt. Dies wird bei einem Besuch der aktuellen Sonderausstellung “Johannes Holst – Maler der See” (bis zum 19. Juli 2020 auf Deck 1) deutlich. Ausstellungskuratorin Petra Giebel erklärt die Hintergründe zur Ausstellung in den folgenden Zeilen.

Johannes Holst und das Segeln: „Mia Lisa im Sund“, sign. u. li. rot „Joh’s. Holst", 1915, Öl auf Leinwand, 24,5 x 35 cm (© Erbengemeinschaft Johannes Holst)
Johannes Holst und das Segeln: „Mia Lisa im Sund“, sign. u. li. rot „Joh’s. Holst”, 1915, Öl auf Leinwand, 24,5 x 35 cm (© Erbengemeinschaft Johannes Holst)

„»Ich habe in meinem Leben immer nur das getan, was mir Freude macht«, sagt Johannes Holst 1961 in einem Interview, und dazu gehört in erster Linie das Segeln.[…] Das Segeln ist seine große Leidenschaft, ist Quelle seiner Kraft und neuer Ideen. Leben und Werk sind untrennbar miteinander verbunden.“

König, Walter: Johannes Holst – Maler der See, 2019, Koehler im Maximilian Verlag, S. 51.

Mit 31 Jahren tritt Johannes Holst zusammen mit seinem Bruder Rudolf der SVAOe (Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V.) bei und schon im darauffolgenden Jahr ersegeln sie erste Preise auf der Elbe. Das Segeln nimmt einen zentralen Platz im Leben des Marinemalers ein – manchmal müssen Auftraggeber auf ihre Gemälde warten bis die Segelsaison zu Ende ist.

Als einmal die Zeit für einen Werftauftrag bis zur Pfingstregatta nach Helgoland zu knapp wird, baut Holst seine Yacht, die Mia Lisa II, nach eigenen Entwürfen einfach selbst im Keller seines Hauses. Um sie in die Elbe zu ziehen, muss sogar ein Teil einer Hauswand eingerissen werden, aber es lief alles nach Plan: Holst konnte mit seiner neuen Mia Lisa an der Regatta teilnehmen und wurde sogar mit dem ersten Preis belohnt!

Seinem Seglerverein bleibt Johannes Holst bis zu seinem Tod im Jahr 1965 tief verbunden. Von ihm gestiftete Gemälde zieren noch heute die Vereinsräume.

Das kleine Gemälde, das durch Ruhe und Harmonie besticht, ist das einzige bekannte Werk von Holst, bei dem eine Mia-Lisa-Yacht im Mittelpunkt steht. Es ist eine private Leihgabe und sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich.


Die Sonderausstellung “Johannes Holst – Maler der See” wurde in Kooperation mit dem Koehler im Maximilian Verlag und der Galerie Deichstraße vorbereitet. Sie findet von 7. Mai bis zum 19. Juli 2020 auf Deck 1 statt. Der Besuch ist im Eintrittspreis des Museums enthalten.


Cover des Buches "Johannes Holst - Maler der See" (Koehlers Verlagsgesellschaft) von Walter König.

Das Buch zur Ausstellung „Johannes Holst – Maler der See“ (2019, Koehler) wurde von Walter König verfasst und ist im Museumshop und Online erhältlich.


Blogbeiträge:

Kommentare sind deaktiviert.